9 Tipps für Studenten: Notizbuch sortieren
Ratgeber

9 Tipps für Studenten: Notizbuch sortieren

Der Sommer bringt die heiß ersehnten Semesterferien und Sommerferien. Doch was, wenn alles vorbei ist? Mit Ruhe und etwas Vorbereitung wird der Einstieg ins neue Schuljahr oder das anstehende Semester stressfrei. Vor allem Ordnung und ein System im Notizbuch können bei der Bewältigung täglicher Aufgaben sehr hilfreich sein. Wer schließlich organisiert ist, erzielt auch bessere Leistungen.

Die richtige Organisation für ein Notizbuch, das im Studium wirklich weiterhilft

1. Notizbuch: Was sollte ich reinschreiben?

Was kann man alles in ein Notizbuch schreiben? Die Antwort: alles. Doch ist das wirklich die richtige Lösung?

Damit ihr die Übersicht über Gelerntes und Wichtiges behaltet, ist es wichtig, sich im Voraus zu überlegen, was in dem Notizbuch festgehalten werden soll. Benutze es zum Beispiel, um To-Do-Listen, Adressen, Ausgaben, Ideen, Öffnungszeiten und Termine anzulegen.

2. Wie teile ich mein Notizbuch richtig ein?

Sobald geklärt ist, was in das Notizbuch geschrieben werden soll, muss eine sinnvolle Einteilung her: Möchtet ihr euch zum Beispiel während des Unterrichts oder der Vorlesung Notizen machen, entscheidet euch am besten für bunte Collegeblöcke. So kann für jedes Fach eine andere Farbe gewählt werden.

Wenn ein Block für alle Notizen angelegt wird, kann man diesen mit beschrifteten Haftstreifen oder Klebezetteln in verschiedene Bereiche unterteilen. So erkennt ihr auf einen Blick, wo das jeweilige Fach zu finden ist. Das hilft sowohl Kindern im Grundschulalter als auch Erwachsenen bei der täglichen Organisation.

3. Was brauche ich für effektive Notizen?

Ein Notizbuch ohne Stift ist nicht viel wert. Deshalb sollte man die wichtigsten Materialien immer bei sich tragen: Mit einem Clip kann der Stift direkt an dem Notizbuch befestigt werden und Blöcke, die ein einlegbares Lesezeichenlineal haben, wappnen uns für alle Eventualitäten.

4. Wozu brauche ich ein Datum?

Einer der hilfreichsten Tipps ist gleichzeitig auch einer der einfachsten: Jeder Eintrag sollte mit einem Datum versehen sein. So kann man den chronologischen Ablauf der Notizen immer nachvollziehen.

5. Wie behalte ich alles beisammen?

Mit einem Notizbuch ist alles an einem Ort aufbewahrt. Das gilt nicht nur für Notizen, sondern auch für Arbeitsblätter oder wichtige Dokumente. Für die Aufbewahrung besonders geeignet sind Notizbücher mit stabilen Deckeln, da diese in jede Tasche passen, ohne dass Dokumente Eselsohren bekommen oder beschmutzt werden.

Bei Bedarf könnt ihr Notizen zu Hause in größeren Ordnern abheften, sodass wirklich alles an einem Ort ist und Informationen nicht verloren gehen.

6. Was sollte ich markieren?

Damit wesentliche Informationen besonders herausstechen, sollten Schlagwörter entweder mit einem Symbol oder einem Textmarker gekennzeichnet werden. Das ist besonders hilfreich, wenn Abgabetermine oder Tests anstehen.

7. Wie viel Platz muss ich lassen?

Anstatt eine Seite von oben bis unten zu füllen, sollten beim Notieren genügend Lücken bleiben, um später noch Anmerkungen und Ergänzungen hinzufügen zu können. Mit einem linierten Spiralblock lässt sich das leicht bewerkstelligen: Nach jedem Absatz sollten mindestens zwei Zeilen frei bleiben. So können Dinge ergänzt werden und Mitschriften wirken viel übersichtlicher.

 

8. Wie behalte ich Abgabetermine im Auge?

Notizen können nur dann helfen, wenn wir sie uns ansehen. Damit Abgabetermine eingehalten werden, solltet ihr Notizbücher mindestens einmal pro Woche durchblättern, um sicherzugehen, dass Ihr auch nichts vergesst.

9. Wie lege ich To-Do-Listen an?

Abgearbeitete Punkte einer To-Do-Liste durchzustreichen sieht oft etwas unschön aus, doch das muss nicht so sein. Versieh den Anfang jedes Listenpunkts einfach mit einem Minuszeichen. Sobald die Aufgabe erledigt ist, macht ihr aus dem Minus ein Plus.

Viele Schüler und Studenten schauen dem Schulanfang mit gemischten Gefühlen entgegen. Zwar sieht man endlich seine Freunde wieder, doch kann der Leistungsdruck auch negative Gefühle hervorrufen.

Damit ihr euch auf den ersten Tag nach den Sommerferien freuen könnt, solltet ihr euch im Voraus gut auf das kommende Jahr vorbereiten: Behaltet Termine, Aufgaben und Listen mit einem gut organisierten Notizbuch immer im Blick und das neue Schuljahr oder Semester kann kommen!